david stern
Titel Orte des Novemberpogroms 1938 in Innsbruck
 
Navigation Home
Navigation Novemberpogrom
Navigation Stadtrundfahrt
Navigation Täterkreis
Navigation Literatur
Navigation Projekt
Navigation Personenregister
Navigation Gästebuch
nav_aktuelles
Navigation Kontakt

 

Jüdischer Friedhof - Stadtteil Wilten

 

Der alte jüdische Friedhof befand sich von ca. 1503 bis 1864 in der Nähe des Alpenzoos am Abhang des "Judenbühels" und hatte eine Fläche von ca. 400 Quadratmetern. Nachdem es im Februar 1861 und März 1863 zu Zerstörungen gekommen und die Erreichbarkeit durch das unwegsame Gelände problematisch war, wurde der jüdischen Gemeinde von der Stadt Innsbruck 1873 ein kleines Areal am Westfriedhof als neuer Friedhof zuerkannt. Zum Teil wurden Gräber vom alten in den neuen Friedhof überführt.

Jüdischer Friedhof - Detail Grab Max Stern

 
 

1961 kam es während des "Eichmann Prozesses" zu Grabschändungen durch zwei Mitglieder der "Burschenschaft" Brixia bzw. Suevia.

1981 musste ein Teil des Friedhofs und somit einige Gräber dem Erweiterungsbau Südringstrasse weichen. Eine Namenstafel an der Südmauer des Friedhofs erinnert daran.

Im Juni 1997 wurde am Eduard Wallnöfer Platz (Landhausplatz) eine Menorah als Mahnmal für die ermordeten Juden in der "Reichskristallnacht" errichtet und eingeweiht. Am Friedhof findet sich ein Grabstein für Richard Graubart, einem Opfer der Pogromnacht.

 

 
 

Jüdischer Friedhof

 

 
 
 
 
 

Jüdischer Friedhof

 

 
       
 

Soldatengräber

Jüdischer Soldatenfriedhof I. Weltkrieg

Gedenktafel

 

 
       
 

Grab Seidl, Neumann

Grabstein Familien Seidl und Neumann

 
       
 

Gedenktafel Opfer Shoa

Gedenktafel an die Opfer der Shoa

Grab Dannhauser

Grabstein Willhelm Dannhauser, Gründer der Innsbrucker Kultusgemeinde

 
   
       
 

2007 kam es unter dem Historiker Mag. Michael Guggenberger zu archäologischen Grabungen im Bereich des alten jüdischen Friedhofs am "Judenbühel" und Teile der Friedhofsmauern konnten kurzfristig freigelegt werden. Heute erinnern spezielle Stahlplatten, die von den Architekten Ada und Reinhard Rinderer gestaltet wurden, an den Mauerverlauf und den früheren Eingang. Die Einweihung dieser Gedenkstätte erfolgte im Juli 2009.

 

 
 
Judenbichl
Judenbichl Tafel  
       
 
Judenbichl
Judenbichl Südansicht
 
 

Fotos September 2008 und April 2010 © Manfred Mühlmann

 

 
 

Stadtrundfahrt

 
 
 

update 07.01.2011

 

 
 

 
 
Quellen: Israelitische Kultusgemeinde Innsbruck - http://ikg-innsbruck.at/home_de.php?id=4000

Niko Hofinger - http://www.alemannia-judaica.de/innsbruck_friedhof.htm

Hannes Schlosser- "Vergessene Gräber am Hügel - Wie der alte jüdische Friedhof Innsbrucks wiederentdeckt wurde, in: Der Standard, 22.08.2007

Thomas Albrich (Hrsg.) - Judenbichl - Die jüdischen Friedhöfe in Innsbruck" - Haymon Verlag 2010

http://www.abendgym.tsn.at/ns_ibk/start.html

 

© 2000 - 2016 Manfred Mühlmann